Verschiedene Arten von Brautsträußen

Ob Standesamt oder Kirche – Blumenschmuck gehört heute zu einer Trauung einfach dazu. Besonders der Brautstrauß wird mit besonders viel Liebe und Sorgfalt ausgewählt und soll das Outfit des glücklichen Paares perfekt abrunden. Floristen kennen eine Vielzahl von Stilrichtungen, welche von üppig bis dezent, vom klassischen Biedermeierstrauß bis hin zum kaskadenartigen Wasserfall aus Blüten reichen. So findet jede Braut mit Sicherheit den Strauß, der zu ihrem Kleid und ihrer Figur am besten passt.
Rosenstrauß

Woher kommt der Brauch mit dem Brautstrauß

Auch wenn es heute vor allem um die Pflege lieb gewonnener Bräuche und einen märchenhaften Auftritt geht – der Brautstrauß hatte ursprünglich ganz praktische Zwecke. Zur Zeit seines Aufkommens im späten Mittelalter sollten die duftenden Blumen andere Gerüche, die sich in einer gut gefüllten Kirche ausbreiten konnten, überdecken und verhindern, dass die nervöse Braut ohnmächtig wurde. Körperhygiene wurde damals bekanntlich nicht besonders großgeschrieben und der Geruch der Kerzen oder Fackeln und der verwendete Weihrauch taten sein Übriges. Darüber hinaus sollten die Düfte und die besonderen Kräfte, die der damalige Volksglaube manchen Pflanzen zuschrieb, dem Paar Glück bringen und schädliche Einflüsse durch böse Geister vertreiben.

Braustrauß

Welche Blumen werden verwendet

Auf dieser Tradition basiert die Verwendung von wohlriechenden Kräutern wie Rosmarin oder Myrte beim Arrangement eines Brautstraußes. Heute entscheiden jedoch vor allem der persönliche Geschmack der Braut, die aktuelle Mode und das Ambiente der gesamten Hochzeitsfeier über den Stil des Brautbouquets. Die Wahl der verwendeten Blüten kann mithilfe eines geschickten Floristen frei gestaltet werden. Die fast vergessenen Bedeutungen einzelner Blumen kommen jedoch gerade bei Brautsträußen noch oft zum Tragen: Die Rose steht als Symbol der Liebe bei der Hochzeit natürlich an erster Stelle, aber auch die prachtvollen Lilien liegen nach wie vor im Trend und Schleierkraut sorgt für den romantisch-luftigen Touch. Amaryllis und Orchideen sind nicht minder beliebt und für auffallende Blütenarrangements besonders gut geeignet. Viele Brautpaare richten sich in der Wahl des Blumenschmucks auch nach den Jahreszeiten und entscheiden sich für bunte Tulpen im Frühling oder Sonnenblumen für eine Hochzeit im Spätsommer.

Alternative Brautsträuße

So manche Braut findet jedoch an den empfindlichen Schnittblumen wenig Gefallen oder möchte generell ausgefallene Akzente an ihrem großen Tag setzen und ihre Persönlichkeit unterstreichen. Andererseits tritt auch kaum jemand gerne mit ganz leeren Händen vor den Altar. Alternative Brautsträuße können beispielsweise aus verschiedenen Broschen und anderen Schmuckstücken gefertigt werden, welche mit Draht zu kunstvollen Blüten gebunden werden. Als dauerhafte Erinnerung kann dieser Strauß auch problemlos aufbewahrt oder weitergegeben werden. Muscheln, Federn, Knöpfe, Papier- oder Seidenblumen können ebenfalls zu Bouquets arrangiert werden und sorgen dafür, dass die Braut noch mehr Blicke auf sich zieht. Bunte Windräder oder Süßigkeiten sind ideal für eine verspielte Auflockerung des großen Tages. Alles in allem sind heutzutage bei der Zusammenstellung des perfekten Brautstraußes der Fantasie und Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt.

Fotos: www.sxc.hu