Welche Eheringe

eheringeMit das Wichtigste bei der Hochzeitszeremonie ist das Anstecken der Eheringe. Meine ernst gemeinten  Tipps:

  1. Vergessen Sie die Eheringe nicht!
  2. Vertrauen Sie nicht Ihren Trauzeugen!

Das Ganze setzt voraus, dass Sie sich rechtzeitig um die passenden Eheringe gekümmert haben. Spätestens 4 Monate vor Trauung sollten Sie die Eheringe bestellt haben. Ob bei einem Juwelier um die Ecke, bei einem speziellen Ehering-Anbieter oder in einem Online Shop eines größeren Versenders bleibt Ihnen überlassen. Nur rechtzeitig sollte es passieren.

Hinsichtlich der Auswahl der richtigen Eheringe finden Sie hier noch ein paar Hinweise, die Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen sollten:

  • Müssen Eheringe teuer sein? Nein! Obwohl die Fachverkäuferin vor Ort den Wert der Liebe mit dem Wert der Eherings gleichstellen wird, sollten Sie (vor allem der zukünftige Ehemann) Herr der Lage bleiben. Denken Sie daran: Die Hochzeit ist erst der Anfang vieler Ausgaben. Es folgen Kinder, Hochzeitsreise etc. Der Ehering ist zudem nur ein kleiner, wenn auch wesentlicher Teil der Hochzeitsausstattung für Braut und Bräutigam.
  • Müssen Eheringe aus Gold sein? Nein! Denken Sie bitte jetzt auch nicht an die Farbe des Brautkleides oder Brautstraußes. Die kleinen Ringe müssen später auch zu jeder anderen Kleidung und anderen Ringen passen. Besser noch: Lösen Sie sich von jeder „Anpassung“. Der Ehering steht für sich selbst und muss zu nichts passen. Es gibt übrigens auch Goldringe in Silber. Reines Gold empfiehlt sich aufgrund der Substanz übrigens nicht. Das wäre viel zu weich. Alle Eheringe sind Mischungen (Legierungen) aus verschiedenen mehr oder weniger hochwertigen Materialien.
  • Müssen Eheringe Gravuren enthalten? Wozu? Um Sie unnötig daran zu erinnern, was Sie vor 20 Jahren falsch gemacht haben. Spaß bei Seite. Gravuren gehören dazu. Meistens sind im eigenen Ring der Name des Partners sowie der Hochzeitstag enthalten. Letzteres ist vor allem für den Mann wichtig, der von Natur aus dazu neigt, den Hochzeitstag zu vergessen.
  • Rechts oder links? Lesen Sie hier weiter!
  • Wann soll der Ring passen? Nicht immer passt der Ring exakt zum Termin der Trauung. Manch eine Braut hungert sich zum (hoffentlich) einmaligen Termin nochmals runter, nur um in das teure Brautkleid zu passen. Manch andere ist einfach nur schwanger. Beide Umstände sorgen dafür, dass der rechtzeitig vermessene Ring zur Trauung evtl. nicht mehr passen kann. Dieses sollten Sie im Gespräch mit Ihrem Ehering-Anbieter berücksichtigen. In der Regel ist eine Korrektur der Größe inklusive. Korrektur bedeutet, dass der Ehering aufgeschnitten wird und entweder ein Stückchen hinzugefügt oder entfernt wird. Die Naht ist später nicht mehr zu erkennen.
  • Müssen Hochzeitsringe zusätzlich Schmucksteine besitzen? Der clevere Mann wird diese Mehrausgaben geschickt nach hinten schieben und argumentieren, dass es für jedes Ehejahr einen zusätzlichen Klunker gibt. Damit gewinnt er mindestens ein zusätzliches Jahr. Dann stellt Er Sie erneut vor das Dilemma „Diamant oder Urlaub“, „Jadestein oder Handtasche“ etc.
  • Müssen Eheringe rund sein? Sind Sie und Ihre Beziehung 08/15? Seien Sie individuell, wenn’s die Hochzeitskasse erlaubt.

Übrigens: Verzichten Sie auf allzu aufwendige präparierte Oberflächen (poliert, seidenmatt, längsmatt, quermatt, kreismatt etc.). Vor allem matte Oberflächen sehen zwar bei Kauf der Eheringe mehr als schick aus, spätestens nach 1 Jahr ist der Ehering aber durch die tägliche Nutzung (Geschirr spülen, Reibung auf dem Bürotisch, handwerklichen Tätigkeiten, Duschen etc.) glatt geschliffen. Erneutes matt schleifen verursacht erneut Kosten.

Foto: © asolario – sxc.hu