Die perfekten Brautaccessoires

An Hochzeiten werden seit jeher hohe Ansprüche gestellt. Kein Wunder, denn ein derart bedeutsames gesellschaftliches Ereignis findet im besten Fall nur einmal im Leben statt. Dieser Tag soll nicht weniger als perfekt werden. Einer der wichtigsten Punkte auf der Hochzeitsliste ist das Brautstyling. Neben dem Brautkleid als Hauptbestandteil komplettieren Brautaccessoires wie Schuhe, Schleier, Schmuck und Tasche den perfekten Festtagslook.
Brautaccessoires

Brautschuhe

Brautschuhe sollten weise gewählt werden. Nicht nur das Aussehen der Schuhe ist ausschlaggebend, sondern auch ihr Komfort. Lassen sich diese beiden Faktoren nicht vereinen, empfiehlt sich der Kauf zweier Brautschuhpaare: ein schickes Paar für die Zeremonie im Standesamt oder der Kirche sowie das Fotoshooting und ein bequemes Paar für die Feier zum Laufen und Tanzen. Besonders schön sind Absatzschuhe, doch wenn Sie darin nicht laufen können und schmerzende Füße bekommen, trübt das den schönsten Tag Ihres Lebens. Bereits beim Kauf des Brautkleides sollten Sie sich überlegen, welche Art Schuhe Sie dazu anziehen möchten. Fällt die Wahl auf flaches Schuhwerk, ist ein langes Kleid eher angebracht. Auch das Material der Schuhe sollte auf das Brautkleid abgestimmt sein.

Schleier

Ein Schleier prägt selbst bei modernen Hochzeiten das Brautoutfit. Ein bisschen Tradition muss schließlich bei jeder Hochzeit sein. Er steht symbolisch für die Unschuld der Frau. Heute ist er vielmehr ein gern verwendetes Modeaccessoire, welches Kleid und Frisur der Braut unterstreicht. Auch hier sollten Sie neben der optischen auch die praktische Komponente bedenken. Ein langer Schleier macht sich gut beim Einzug in die Kirche, kann jedoch beim ausgelassenen Tanzen auf der Hochzeitsfeier hinderlich sein. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass der Schleier nichts Wichtiges – wie beispielsweise einen verzierten Rückenausschnitt – verdeckt. Wählen Sie dann lieber ein kurzes oder transparentes Modell.

Brautschmuck

Die Auswahl an Brautschmuck ist riesig: Ketten, Colliers, Ohrringe, Diademe, Tiaras, Curlies usw. Doch Vorsicht: Weniger ist mehr. Aufgabe des Brautschmuckes ist es, die natürliche Schönheit der Braut zur Geltung zu bringen. Zu viel Schmuck wirkt überladen und ist eher kontraproduktiv. Hinsichtlich der Materialien für den Brautschmuck können Sie je nach Geschmack zwischen Edelmetallen wie Gold und Silber, Diamanten, Strass oder Perlen wählen. Dabei sollten Sie darauf bedacht sein, die einzelnen Schmuckstücke optisch aufeinander abzustimmen und somit eine harmonische Einheit zu bilden. Ein Familienschmuckstück findet häufig in einem bekannten Hochzeitsbrauch Verwendung, als etwas Altes oder Geliehenes.

Tasche

Eine Tasche zum Brautoutfit ist eine zwiespältige Angelegenheit. Einerseits ist es praktisch, ein paar wichtige Utensilien dabei zu haben, andererseits kann sich eine Brauttasche neben Brautstrauß und Bräutigam schnell als hinderlich entpuppen. Eine gute Lösung ist es, wenn Sie Ihre persönlichen Sachen Ihrer Brautjungfer, Trauzeugin oder einer anderen nahestehenden Person anvertrauen. Falls Sie an Ihrem großen Tag nicht auf eine Handtasche verzichten möchten, sollten Sie ein kleines Modell wählen, welches nicht von anderen Details Ihres Brautoutfits ablenkt.

Fotos: www.sxc.hu