DJ, Band oder DIY für die Hochzeitsfeier

Eine Hochzeit zählt nach wie vor zu den wichtigsten Ereignissen im Leben – und zu den Herzstücken einer jeden gelungenen Hochzeitsfeier zählt die richtige Musik. Braut und Bräutigam haben dabei die Qual der Wahl: Profi-DJ, Live-Band oder doch lieber DIY? Welche Vor- und Nachteile bergen diese Möglichkeiten? Ein Ratgeber.

  • Profi DJ
  • Turntables

    Profi-DJs sind gemeinhin die Herren über Töne und Technik. Renommierte Discjockeys reisen mit eigenem Equipment an, was wiederum Ihre Planung sehr viel stressfreier macht. Bringt der Event-DJ genügend Erfahrung mit, weiß er das Stimmungsbarometer richtig steigen zu lassen. Die meisten DJs ordnen sich zudem Ihren Musikwünschen unter und spielen die Hits, die Ihnen am Herzen liegen – schließlich bezahlen Sie ihn für diese Dienstleistung. Der Nachteil eines Profi-DJs liegt wiederum im Preis-Leistungs-Verhältnis: Viele verlangen ein verhältnismäßig hohes Entgelt für ihr Engagement. So ist für einen erfahrenen DJ ein Pauschalpreis von 400€ aufwärts bzw. ein Stundenlohn von 50€ aufwärts längst Standard, abhängig seiner Reputation und der Qualität seines Equipments.

  • Live Band
  • Egal, wie talentiert der DJ sein mag, für viele ist Musik aus der Konserve auf Ihrer Hochzeitsfeier ein Frevel. Statt Musik vom Band soll es Musik von der Band geben – Stichwort: „live“. Ob professionelle Party-Truppe oder talentierte Hobby-Musiker: Keine Platte, CD oder Playlist kann die „live“-Erfahrung ersetzen, die mit einer echten Band auf der Bühne einhergeht. Handgemachte Musik und eine stimmungsvolle Show für das unmittelbare „Feeling“, das dazu beiträgt, eine Hochzeitsfeier unvergesslich zu machen. Der Knackpunkt: Alles steht oder fällt mit der Qualität der Band. Beherrschen die Musiker ihre Instrumente nur bedingt, kann das die Feierlaune deutlich trüben. Und im Gegensatz zur Musik aus der Konserve, agiert die Band in einem begrenzten musikalischen Spektrum. Denn während der DJ nach einem vom Publikum eher verhalten angenommenen Schlager-Evergreen, einfach eine aktuelle Electro-Tanzhymne auflegt, um die Stimmung anzufachen, bleibt die Band – so mannigfaltig sie sich stilistisch auch aufstellen mag – letztlich limitiert durch musikalische oder technische Voraussetzungen. Auch hier spielt das Preis-Leistungs-Verhältnis eine Rolle.

    Gitarrist

  • Sängerin oder Sänger
  • Gleiches gilt für einen Sänger oder eine Sängerin. Eine schöne Stimme vermag Sie und Ihre Gäste zu verzaubern und zu begeistern. Doch sowohl Hobby-, als auch Profi-Vokalisten sind vor menschlichen Unwägbarkeiten nicht gefeit. So kann eine sich anbahnende oder kürzlich überstandene Erkältung die Stimmbänder merklich in Mitleidenschaft ziehen. Und irgendwann macht auch die beste Stimme schlapp, irgendwann sind die menschlichen Batterien leer – während die Anlage des DJs unbegrenzt weiterläuft. Dafür aber fehlt das „live“- Gefühl.

  • Do-it-yourself DJ
  • Die auf den ersten Blick kostengünstigste Alternative wäre wiederum der Do-it-yourself-DJ, also ein Freund/Bekannter, der auf Hobby-Basis auflegt oder eventuell durch spezielle Workshops geschult ist. Wenn Sie so jemanden kennen, können Sie ihm oder ihr als Vorbereitung auf ihre Hochzeit einen DJ Workshop schenken. Infos dazu finden Sie unter anderem bei Jochen Schweizer. Der Vorteil: Hier wird Ihnen, was die Musikauswahl angeht, absolut freie Hand gelassen. Die Nachteile: Falls Ihr Bekannter keine eigene Anlage besitzt, fallen Organisation und Kosten des Equipments auf Sie zurück. Außerdem bleibt der DIY-DJ ein Amateur und so besteht immer die Gefahr, dass technische Probleme auftreten, die ohne fachmännisches Know-How nicht gelöst werden können. Im schlimmsten Fall bleibt die Musik aus – und die Tanzfläche leer.

Fotos: rubenshito & bugdog / www.freeimages.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Comments are closed.