Freie Trauung im Vormarsch

Heiraten nicht nur wo Sie wollen, sondern auch wie Sie wollen >> die freie Trauung.

Vor ein paar Wochen habe ich in meinem Artikel noch geschrieben, dass das Standesamt als Trauungsplatz ausgedient hat. Mit anderen Worten, man kann also ab 2010 in Bayern heiraten wann und wo man will. Doch was kann man in den anderen Bundesländern machen bis die lokalen Behörden nachgezogen haben?

Die Lösung des Dilemmas besteht in einer freien Trauung. Freie Trauung bedeutet, dass ein Freund / Bekannter des Brautpaars eine Zeremonie vornimmt, die zwar weder kirchlich noch gesetzlich von Bedeutung ist, jedoch dem Brautpaar alle Freiheiten gibt, die Zeremonie so vorzunehmen, wie es sich das vorstellt. Klingt fürs Erste ein bisschen seltsam, nicht wahr?

Allerdings war ich erst letzte Woche auf einer freien Trauung und kann festhalten: Das war wahrscheinlich die beste Zeremonie die ich dieses Jahr gesehen habe (und ich war 2009 auf 6 Hochzeiten). Warum?

  1. Ambiente: Eine Trauung unter freiem Himmel auf einer kleinen Alm über einem Gebirgssee sticht einfach ein überfülltes 40 m2 Standesamtzimmer aus.
  2. Rede: Ein Freund des Paares kann die Ansprache viel persönlicher gestalten, als dies jedem Standesbeamten oder Pater möglich ist. Außerdem hat man als Paar die Chance einen Redner zu wählen der etwas von seinem Handwerk versteht.
  3. Special Effects: Haben Sie schon mal eine Hochzeit gesehen wo der Bräutigam mit dem Gleitschirm einfliegt?

Für mich bleibt festzuhalten, dass ich seit dieser Hochzeit Fan von freien Trauungen bin, denn gerade für Paare, die ihren schönsten Tag tatsächlich unvergesslich machen wollen und für die schön nicht gleichbedeutend mit Kirche ist, bietet diese Art der Trauung eine wunderbare Alternative, um sich gemeinsam mit Ihren Freunden und Ihrer Familie zu feiern.

Foto: (c) theswedish – sxc.hu

Comments are closed.