Polterabend

Der Polterabend oder Junggesellenabschied ist ein traditioneller Brauch. Abgehalten wird der Polterabend kurz vor der Hochzeit. Beim Polterabend feiert man den letzten Abend bzw. die letzte Nacht in „Freiheit“, bevor beide heiraten. Der Junggesellenabschied findet getrennt statt – Männer und Frauen feiern zur gleichen Zeit, jedoch geschlechterspezifisch und an anderen Orten. Viele vereinbaren, dass sie um eine bestimmte Uhrzeit den Polterabend „zusammenfließen“ lassen und die Feier gemeinsam ausklingt.

Wann findet der Junggesellenabschied statt?

Über den Zeitpunkt, wann der Polterabend stattfinden soll, scheiden sich die Geister. Viele Pärchen feiern den Polterabend am letzten Wochenende von der Trauung; andere hingegen versuchen im Hochzeitsmonat den Junggesellenabschied zu begehen. Stellt das Brautpaar die Überlegung an den Polterabend in der Nacht vor der Hochzeit zu zelebrieren, kann man davon nur abraten. Diese Variante ist nicht zu empfehlen. Bei dieser letzten Party „in Freiheit“ trinkt man mit Sicherheit zu viel Alkohol. Es ist es nicht empfehlenswert, verkatert und müde vor dem Alter zu erscheinen. Die Hochzeit soll etwas Besonderes sein. Der Polterabend gilt für viele Fast-Verheiratete als letzte Chance gemeinsam mit seinen Freunden unterwegs zu sein. Das bedeutet, dass – egal ob bei ihr oder ihm – zum Junggesellenabschied enge Freunde eingeladen werden. Auch weitläufige Bekannte können sehr wohl zur Junggesellenparty erscheinen. Selbst Personen, die nicht zur Hochzeit geladen sind, können am Polterabend teilnehmen.

Der Ablauf des Polterabends

Den Polterabend kann man an unterschiedlichen Orten feiern. Viele Junggesellenabschiede entwickeln sich zu einer Lokal-Tour. Das bedeutet, dass die Truppe von Lokal zu Lokal zieht und in jedem Lokal ein paar Getränke konsumiert. Die Gäste können auch den Polterabend ruhig starten. Viele Gruppen gehen im Vorfeld in einem Restaurant eine Kleinigkeit essen. Wird die Party daheim gestartet, eignen sich Sandwiches oder belegte Brote. Auch Kuchen wie Süßigkeiten werden bereitgestellt. Traditionelle Polterabende finden vor dem Elternhaus der Braut oder dem Brauthaus statt. Als Kleiderordnung für den Polterabend heißt es: Leger aber auffällig. Die Gruppe muss erkannt werden. Und jeder, der bei dem Polterabend dabei ist, muss ein Erkennungsmerkmal tragen. Das sind im Endeffekt T-Shirts oder andere Accessoires. Vor allem der Fast-Bräutigam erhält gerne verschiedene Accessoires wie Hüte, peinliche T-Shirts oder auch Gummipuppen aus dem Sex-Shop, die er bei sich haben muss.

Scherben bringen Glück

Spiele erheitern den Polterabend. Beim Junggesellenabschied machen es sich die Freunde zur Aufgabe, die oder den Verlobten mit Spielen zu begeistern. Ein Brauch und Höhepunkt beim Polterabend ist neben diversen Spielen auch das Zerbrechen von Porzellan. Neben Porzellan können auch Keramik, Steingut oder auch Blumentöpfe zerbrochen werden. Verboten ist Glas oder auch ein Spiegel. Nach dem Zerstören des Materials ist es der Brauch, dass das Paar die Scherben gemeinsam wegkehrt. Diese alte Tradition findet nur selten ihre Anwendung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Comments are closed.